Günstige Reiseunterkünfte


Eines der größten Mythen ist, dass man reich und unabhängig sein muss, um die Welt zu bereisen. Das stimmt einfach nicht. Man kann sehr preiswert reisen, wenn man alle Formen der Übernachtungsmöglichkeiten nutzt.

Günstige Reiseunterkünfte gibt es überall – nicht nur teure Hotels. Luxushotels haben große Budgets für viel Werbung. So wird uns eingeflößt, dass Hotels die einzige Option zum Übernachten sei. Reisen ist nur teuer, wenn man nicht kreativ denkt. Denn in Wirklichkeit gibt es viele billige und sogar kostenlose Plätze zum Übernachten. Wer allerdings nicht gewillt sind, auf Luxus zu verzichten und mal etwas anderes auszuprobieren, der kann jetzt aufhören zu lesen.

Eigentümlicherweise sind die Deutschen weniger offen für alternatives Reisen als z.B. die Amerikaner oder die Franzosen. Die Amerikaner haben den „Lonely Planet“, den es aber auch auf Deutsch gibt, die Franzosen haben den „Routard“, beides topaktuelle und ausführliche Reiseführer für Rucksackreisende, also Leute, die zu Fuss die Welt erkunden. Ich will damit nicht sagen, dass sie nicht auch den Bus, die Bahn, das Schiff oder das Flugzeug benutzen, aber sie sind oft monatelang unterwegs mit kleiner Reisekasse und leichtem Gepäck.

Acht dieser günstigen Reiseunterkünfte zwischen Null und etwa max. €50.00/Nacht möchte ich hier vorstellen und ein paar Erfahrungen weitergeben.


Günstige Reiseunterkünfte: Couchsurfing

Kosten: € 0,00 pro Nacht (nicht wirklich, man sollte schon ein Geschenk mitbringen oder sich sonstwie erkenntlich zeigen, z.B. indem man mal für den Gastgeber kocht oder ihn in ein Restaurant ausführt.)

CouchSurfing.org ist eine sehr grosse und weltweite Gemeinschaft von Leuten, die Gästen ein Zimmer, manchmal eine ganze Wohnung oder sogar Haus kostenlos öffnen. Die Unterkunft ist sehr unterschiedlich, es kann sogar sein, dass Du auf einer Couch im Wohnzimmer schläfst. Es kann aber auch sein, dass Du ein eigenes Beachhouse am Strand bekommst.

Warum tun diese Leute das? Um interessante Leute zu treffen. Die Gastgeber sind meist junggebliebene, aufgeschlossene Leute, die sich freuen, andere Menschen und andere Kulturen kennen zu lernen. Ein gutes Beispiel ist z.B. Kuba. Obwohl es in Kuba verboten ist, Gäste ohne Lizenz zu beherbergen, finden sich auch in Kuba Couchsurfing Angebote. Diese Leute schreiben zwar, dass sie bedauern, dass sie keine Gäste aufnehmen dürfen, anerbieten sich aber, eine günstige offizielle Übernachtung zu besorgen und Dir dann Kuba zu zeigen. Sie sind einfach interessiert, andere Menschen kennen zu lernen. Es ist immer ein kleines Abenteuer für beide, Gast und Gastgeber.

Günstige Reiseunterkünfte CouchsurfingWenn Du auf die Website gehst und dort ein Land eingibst, z.B. Costa Rica, siehst Du in der überwiegenden Zahl von Fällen Porträts der Gastgeber, nicht deren Angebote. Weil eben diese Leute mehr an menschlichem Kontakt interessiert sind. Ganz im Gegensatz zu AirBnB, das weiter unten erklärt wird, dort werden die angebotenen Schlafplätze gezeigt.

Bei CouchSurfing.org hinterlassen beide, der Gast und der Gastgeber, auf dieserWebsite nach dem Besuch eine Beurteilung, sodass Übernachtungssuchende sich schon ein ungefähres Bild von dem Gastgeber und der Gastgeber sich ein ungefähres Bild von demjenigen machen kann, der anfragt. Es gibt nur wenige unangenehme Überraschungen. Vermutlich auch, weil diese Gemeinschaft Leute umfasst, die gewohnt sind, sich offen und vorurteilslos zu vertrauen.

Ich höre manchmal das Vorurteil, Couchsurfer seien Schmarotzer. Das stimmt nicht. Es sind Leute, die sich gegenseitig helfen und alle profitieren davon.


Einige Tipps:

  • Man muss sich an diesen Websites erst einmal anmelden und sich so ausführlich wie möglich beschreiben. Die Beschreibung sollte wirklich so umfangreich wie möglich ausfallen, denn zu Anfang hat man ja noch keine Beurteilungen. Je mehr man von sich preisgibt, um so grösser wird das Vertrauen sein, das einem entgegengebracht wird.

  • Je persönlicher dann die konkrete Anfrage bei einem potentiellen Gastgeber wird, ob man übernachten kann, um so eher wird eine positive Antwort zurück kommen. Ein Gastgeber merkt es, wenn er eine Anfrage bekommt, die via Copy and Paste an 10 andere in gleicher Form auch verschickt wurde und wird unter Umständen dann gar nicht antworten.

  • Wenn Du dann ankommst, öffne Dich, die Gastgeber sind meist sehr wissbegierig. Versuche, etwas zu zurückzugeben. Nicht materiell, sondern Freude, Aufgeschlossenheit und Interessantes.


Günstige Reiseunterkünfte: Squatting

KOSTEN: € 0,00

Squatter übernachten heimlich in fremden Gebäuden, oft in abgelegenen Scheunen oder Ähnlichem. Im südlichen Europa findet man z.B. viele leerstehende und verfallende Häuser, bei denen niemand etwas macht, weil niemand weiss, wem das Haus gehört. Wieso denn das? werden Sie fragen.

Es gibt nicht in allen Ländern Grundbücher wie in Deutschland. Es gibt mehr Länder, die keines haben als Länder, die eines haben. In Südfrankreich wurde einmal ein Nachbargrundstück verkauft, das nicht nur an meines, sondern noch an weitere vier Grundstücke anstiess. Das Bürgermeisteramt machte mit allen anstossenden Grundstückbesitzern einen Begehungstermin ab, um die Grenzen gemeinsam abzuschreiten und dann ein Dokument zu unterschreiben, das dem Käufer bestätigt, dass die bestehenden Zäune korrekt auf der Grenze sitzen. Es ist der Käufer, der dieses Dokument aufbewahrt, nicht etwa eine Behörde.

Günstig übernachten, Tavira, ZahnlückeIn Portugal sieht man manchmal mitten in der Stadt in einer Häuserflucht ein verfallendes Haus, wie eine Zahnlücke. Oft sind die Besitzer mal z.B. nach Brasilien ausgewandert, um dort ihr Glück zu machen, wollten aber wieder nach Hause kommen. Dann kommt etwas dazwischen und es kommt niemand mehr nach Hause. Das Haus verfällt und niemand kümmert sich drum, weil es vielleicht keine anderen Angehörigen gibt oder inzwischen verstorben sind. Weil die Eigentumsverhältnisse unbekannt sind, traut sich auch die Stadt nicht, etwas zu unternehmen.

Erbengemeinschaften können sich über Jahre hinweg nicht einigen. Das Haus verfällt, weil niemand dem anderen etwas gönnt. Ich kenne jemanden, der sich in Korsika ein schönes Grundstück mit Meerblick und einer Ruine darauf gekauft hat, mit notariellem Kaufvertrag im guten Glauben, alles sei korrekt. Anschliessend kamen 9 Leute und wollten auch den Kaufpreis, weil sie Miteigentümer seien. Es gab einen jahrelangen Prozess. Ich weiss nicht, wie er ausgegangen ist.

Nehmen Sie die Slums in Südamerika. Die Elendshütten werden auf Grund und Boden gebaut, der jemand anderem gehört. Oder nehmen Sie die Wohnhöhlen in Andalusien, auf den Kanaren oder in Tunesien. Sie wurden von Einheimischen gebaut und sind oft recht komfortabel. Sie sind im Winter warm und im Sommer kühl. Aber viele sind verlassen und werden fleissig von Squattern genutzt.

Und Du wirst es nicht glauben, es gibt auch hier Gemeinschaften von Squattern, die sich über ein Websites austauschen. Die Website heisst „Squat the planet“. Ein Robert Neuwirth hat ein Buch über Squatter geschrieben. Er schätzt, dass es weltweit eine Milliarde Squatter gibt.



Günstige Reiseunterkünfte: Backpacker Hostel oder wie sie in Deutschland heißen: Jugendherbergen.

KOSTEN: € 5 – € 20 pro Nacht.


Backpacker Hostels sind eine beliebte Option für den preisbewussten Reisenden. Sie sind schon lange nicht mehr nur für Jugendliche reserviert. Ältere Junggebliebene zu treffen ist keine Seltenheit. Vor allem wird die soziale Atmosphäre in diesen Backpacker Hostels geschätzt. Woher kommt ihr, wohin geht ihr, was habt Ihr erlebt, welche Tipps könnt ihr geben. Eine Gemeinschaftsküche hilft zusätzlich, sich kennen zu lernen, sich auszutauschen. Die unterschiedlichsten Kulturen treffen hier beim gemeinsamen Kochen befruchtend aufeinander. Für mich als Solo-Reisender sind die Backpacker Hostels die beste Möglichkeit, Kontakt mit Leuten aus aller Herren Länder zu knüpfen. So oft ich kann, wähle ich als Übernachtungsplatz Backpacker Hostels, nicht nur, um Geld zu sparen, sondern auch, um aus der Vereinsamung zu fliehen, die einem Soloreisenden droht. Wenn es nichts ausmacht, ein wenig Privatsphäre zu verlieren und etwas zusätzlichen Lärm zu ertragen, sind Backpacker-Hostels optimal.

Neben Schlafsälen stehen für Familien oder Leute, die etwas mehr Privatspäre suchen, oft auch einzelne private Zimmer zur Verfügung, die nur unwesentlich teurer sind. Die Badezimmer werden gemeinsam benutzt, was die Kosten niedrig hält. Üblicherweise kann ein Backpacker Hostel so um die 10 bis 40 Gäste aufnehmen. Es stehen persönliche Schließfächer für die Wertsachen zur Verfügung. Ein einfaches Frühstück ist in der Regel im Übernachtungspreis inbegriffen.


Ein paar Tipps:

  • Hostel und Hostelworld sind gute Websites für die Übernachtungsplanung. Es sind aber beileibe nicht die einzigen Websites, auf denen man buchen kann.

  • Die Lonely Planet Bücher oder, wenn Du französisch beherrschst, der Routards sind auch detaillierte Nachschlagewerke, um Backpacker Hostels zu finden.
    Meide Backpacker Hostels, die über keine Schließfächer für Wertsachen verfügen.

  • Ohrstöpsel und Schlafmasken können hilfreich sein für Leute mit leichtem Schlaf.

  • Die Qualität der Hostels kann sehr unterschiedlich sein je nach Region, z.B. Indien.

  • Bring deshalb Deine eigene Schlafdecke mit, ich habe einen Schlafsack aus Seide wegen dem Gewicht.



Günstige Reiseunterkünfte: Kurzmiete

KOSTEN: € 10 – € 50 pro Nacht


Es gibt Leute, die ein Zimmer oder eine ganze Einliegerwohnungen auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis vermieten. Diese Wohnungen sind in der Regel voll möbliert und verfügen über eine Küche – alles für einen sehr geringen Preis.


Während man in einem grossen Hotel mehr oder weniger isoliert von der lokalen Bevölkerung ist, taucht man mit einem solchen Zimmer oder einer solchen Wohnung viel tiefer in die lokale Lebensweise ein. Der Kontakt mit den Nachbarn, ihre Freuden, aber auch Sorgen und Nöte vermittelt Dir viel besser, wie es ist, hier zu leben als wenn Du in einer Schutzblase eines Hotels wohnst.

Im Gegensatz zu Couchsurfing.org versuchen die Gastgeber mit dem Platz, den sie zur Verfügung stellen können, Geld zu verdienen. Dafür bekommst Du keinesfalls eine Couch im Wohnzimmer zugewiesen, sondern mindestens ein eigenes Zimmer, meist dann mit gemeinsamer Küche und Bad. Sie sind im Normalfall auch weniger an Dir selbst interessiert als an dem Ertrag, den Du bringst. Der Kontakt zum Gastgeber kann also nach der Begrüssung und dem Zeigen der Unterkunft ziemlich abbrechen.


Ein paar Tipps:

  • AirBnB ist die wichtigste Website, um kurzfristig eine Unterkunft irgendwo auf der Welt zu finden.

  • Auch auf AirBnB schreibt man sich wie bei Couchsurfing.org zuerst ein und beschreibt sich so gut wie möglich. Und Mieter und Vermieter hinterlassen auf AirBnB eine gegenseitige Beurteilung. Es gibt Vermieter, bei denen man einfach buchen kann und andere, bei denen die Buchung erst definitiv ist, wenn der Vermieter sie bestätigt hat.

  • Schau Dir die Bewertungen von früheren Mietern auf der AirBnB-Site an. Interpretiere diese Bewertungen kritisch, denn es gibt immer euphorische Leute, die alles in den Himmel loben und auch das Gegenteil, Leute denen man nichts recht machen kann. Mach Dir Deine eigene Beurteilung und wähle dann eine Unterkunft am Zielort.

  • Schau Dir auch die Lage der Wohnung und die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel an.

 


Günstige Reiseunterkünfte: Camping

Kosten: € 0 – € 10 pro Nacht

Mit einem kleinen, unauffälligen Zelt bist Du der Natur am nächsten. In den USA habe ich mir eine Campinghängematte gekauft. Das ist ein Zelt über einer Hängematte. Der Vorteil ist, dass man an steilen Hängen übernachten kann, wo niemand ein Zelt vermutet. Man hängt sie zwischen zwei Bäumen auf und schläft über dem Boden, nicht auf dem Boden, z.B. an einem steilen Hang. Man ist damit fast unsichtbar. Diese Art zu übernachten ist völlig kostenlos. Wenn man einen Waldrand wählt, wo ein Bächlein vorbeifliesst, hat man alles, was man zum Übernachten und die Morgentoilette benötigt. Meinen Rucksack lehne ich unter einer grünen Plastikfolie an einen Baum und binde ihn mit einer Angelschnur an mein Baumzelt. Die sieht man nicht. Jemand, der den Rucksack klauen will, merkt erst, dass er angebunden ist, wenn der Ruck mich in meinem Zelt weckt und ich den Dieb in die Flucht schlagen kann.

So ausgerüstet kommst Du absolut überall hin und findest immer ein Plätzchen zum Übernachten. Dir liegen entlegenste Gebiete zu Füssen, z.B. Naturparks in den Pyrenäen, die andere Reisende meiden müssen, weil es keine Unterkünfte gibt.

Manchmal kostet diese Übernachtung allerdings etwas, wenn man mal wieder einen Campingplatz aufsucht, weil Wäsche gewaschen werden muss oder eine ausgiebige Dusche genossen werden will.

Camping-Tipps:

  • Übernachte nicht ungefragt auf klar gekennzeichnetem Privatgelände.

  • Wähle einen Platz mit einer Quelle oder einem Bächlein in der Nähe.

  • Deponiere Lebensmittel in etwas Entfernung vom Lagerplatz, am besten oben in einen Baum. Waschbären oder auch Braunbären holen sie dort zwar trotzdem, aber sie lassen Dich wenigstens in Ruhe.

  • Respektiere die Umwelt und hinterlasse keine Spuren.

 


Günstige Reiseunterkünfte: Homesitting

Kosten: € 0 pro Nacht

Überall auf der Welt wollen Hausbesitzer auch einmal in den Urlaub und suchen jemanden, der in dieser Zeit auf ihr Haus aufpasst und eventuell auch die vierbeinigen Mitbewohner versorgt. Das sind meist zwei oder drei Wochen, manchmal aber auch Monate, in denen man in zum Teil luxuriösen Häusern leben kann.

Manchmal gehören Aufgaben wie Rasen mähen oder auch Haustiere füttern dazu. Du musst sie beschäftigen, mit ihnen spielen oder spazieren gehen. Oft auch Pflanzen nicht vertrocknen lassen und weitere kleinere Aufgaben. Dieser minimale Aufwand lohnt sich, wenn dem gegenüber steht, dass ein ganzes Haus kostenlos zur Verfügung steht.

Ich verbrachte einmal in meinen jüngeren Jahren 3 Wochen in Folkestone in einem ausgesprochen luxuriösen Haus direkt auf der Klippe, also beste Sicht aufs Meer. Meine Aufgabe war es, mit 5 Hunden zurecht zu kommen, mit denen ich ausgedehnte Spaziergänge unternahm, die ich in dieser frischen Seeluft ausserordenlich genoss. Ich brauchte nicht einmal Rasen mähen, denn zweimal die Woche kam der Gärtner, mit dem ich mich dann angeregt unterhielt. Abends stand mir die reichgefüllte Bar zur Verfügung. Die Abende verbrachte ich so bei einem oder zwei Gläsern ausgesuchten Whiskys auf der Terrasse, die 5 Hunde um mich drapiert.


Einige Tipps:

  • TrustedHousesitters ist eine tolle Website, um solche housesitting jobs zu finden.

  • Auch dort ist aller Anfang schwer, denn ohne Bewertung fällt es den Hausbesitzern schwerer, Dich einzuschätzen als wenn Du schon einige Bewertungen hast. Lass Dich aber von Absagen nicht entmutigen, denn irgendwann klappt es dann einmal und mit einer guten Bewertung wird es dann schon einfacher. Werde kreativ, um die erste Bewertung zu bekommen und sei flexibel. Du weisst nie, wann und wo plötzlich eine Gelegenheit auftaucht.

  • Wenn es dann geklappt hat ist es wichtig, detailliert und schriftlich zu vereinbaren, was von Dir erwartet wird. Am Ende sitze mit dem Hausbesitzer zusammen und hake mit ihm die Liste ab, um ein ja zu bekommen, dass er zufrieden ist. Die Bewertung wird dann auch positiv ausfallen.

 


Günstige Reiseunterkünfte: Nachtreise

KOSTEN: Ticket-Preis, aber man wollte ja sowieso dorthin

Nachts zu reisen ist eine oft genutzte Möglichkeit, um das Geld für eine Übernachtung zu sparen. Schlafen im Zug, im Flugzeug, im Bus oder auch Fähren ist zwar nicht so bequem, aber man schläft doch, auch wenn man das Gefühl hat, man habe kein Auge zugetan.
Mit etwas Übung schafft man es, erfrischt am Ankunfstort anzukommen und sofort mit der Entdeckungreise zu beginnen. Erst einmal einen Kaffee, dann schauen wo das nächste öffentliche Schwimmbad ist, um eine Dusche zu nehmen (auf Flughäfen gibt es oft Duschen, die man dann noch vor dem Kaffee geniessen kann) und der Rest des Tages steht für die Besichtigung zur Verfügung. Und wer es ganz gut geplant hat, besteigt am Abend den Zug; Bus usw. zur nächsten Destination.

Ich bin schon oft nachts gereist, es ist vor allem vorteilhaft, wenn man ein Pauschalticket für z.B. einen Monat hat, mit dem man reisen kann, wohin man will. Es entstehen zwar eigentümliche Zick-Zack Reiserouten, da man ja nicht mitten in der Nacht irgendwo ankommen will. Und ich habe auf diesen Reisen viele Leute kennengelernt, die es genauso machen.


Einige Tipps:

  • Such Dir einen Platz mit viel Beinfreiheit.

  • Ohrstöpsel, Schlafmaske und etwas Wasser sind vorteilhaft.

  • Verwahre Deine Papiere in einem Brustbeutel.

  • Stelle den Wecker Deines Handys, damit Du Dein Ziel nicht verfehlst.

 


Günstige Reiseunterkünfte: Flughäfen, Busterminals, Bahnhöfe

KOSTEN: $ 0


Hast Du einen frühen Flug oder Bus gebucht, z.B. 3.00 Uhr morgens, und Du willst nicht für drei oder vier Stunden ein Zimmer beziehen? Warum schläfst Du nicht im Flughafen oder auf dem Busbahnhof? Wenn Du Gepäck dabei hast und gepflegt aussiehst, wirst Du ziemlich sicher nicht von der Security belästigt, sondern sogar bewacht. Terminals verfügen oft über eine Toilette und Duschen und sind in der Regel die ganze Nacht geöffnet. WiFi ist meist auch vorhanden und wenn Du Glück haben, ist es sogar kostenlos. Ich habe auf meinen Reisen viele Leute gesehen, die auf Flughäfen, Bahnhöfen oder Busterminals übernachteten oder eben solange schliefen, bis sie zum Abflugschalter gehen mussten.


Einige Tipps:

  • Meide Bereiche mit starkem Publikumsverkehr, frag die Security. Die kennt Dich dann auch und passt auf Dich auf.

  • Verwende Ohrstöpsel und eine Schlafmaske, denn es ist immer hell.

  • Halte einen Wasservorrat bereit.

  • Orientiere Dich, wo die nächste Toilette ist.

  • Benütze einen Brustbeutel für Deine Tickets, das Geld und Ausweispapiere.

  • Suche frühzeitig einen geeigneten Übernachtungsplatz, bevor die anderen kommen.


Schlussfolgerung

Die Ausrede, dass man sich das Reisen nicht leisten kann, ist unfundiert. Es braucht keine Tausende von Euros, um die Welt zu bereisen. Ich kenne Leute, die nach der Ausbildung einmal ein paar Monate die Welt bereisen wollten, bevor sie in den Beruf eintauchen. Aus den Monaten wurden Jahre. Sie haben sich ihren Traum des PT (Perpetual Traveller) verwirklicht.

Reisen ist nur teuer, wenn man mehr will, als man braucht. Ist man aber geistig flexibel, braucht man nicht bis zum Pensionsalter zu warten. Überlege es. Wenn es wirklich Dein Traum ist, die Welt zu bereisen, dann reisse Dich aus dem täglichen Trott heraus, breche die Brücken hinter Dir ab. Ich weiss, dass es dazu viel Mut braucht. Aber Du wirst erleben, dass jenseits der scheinbaren Sicherheit eines geregelten Lebens unglaubliche Eindrücke, Erlebnisse und Begegnungen entstehen.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *