Mein Wohnmobil Eriba Jet 697


 

Ich habe einige Anfragen von euch bekommen, der Nomade soll doch mal sein Wohnmobil vorstellen und etwas aus seinen Erfahrungen damit preisgeben. Den Wunsch komme ich gerne nach.

Der Eriba Jet 697 von Hymer

Mein Wohnmobil ist also ein Eriba Jet 697. Ein Wohnmobil, das von Hymer für den französischen Markt gebaut wird (oder wurde?). Als ich es kaufte, dachte ich, es sei im Hymer Werk im Elsass gebaut worden. Als ich aber mal in Bad Waldsee wegen einer Reparatur vorsprach, sagte man mir, nein, das wurde in Bad Waldsee gebaut.

Erika Jet 697

Erika Jet 697

Gästezimmer im Eriba Jet 697

Gästezimmer im Eriba Jet 697

Die Inneneinteilung ist baugleich mit einem Hymer B698, also hinten ein Kingsizebett mittig mit Dusche links, WC und Waschbecken rechts und das ganze vom Wohnraum abtrennbar durch eine Schiebetüre. Ich kann also auch einem eventuellen Besuch ein komfortables Gästezimmer mit eigener Intimsphäre anbieten. Auch die Dusche im Gästezimmer ist recht grosszügig. Es werden bei kleineren Fahrzeugen oft

Grosszügige Dusche Eriba Jet 697

Grosszügige Dusche Eriba Jet 697

trickreiche Konstruktionen eingebaut, z.B. kann man die Toilette irgendwohin „versenken“ um dann zu duschen, oder es wird ein Duschvorhang über die Toilette gezogen, damit nicht alles nassgespritzt wird. Der Duschvorhang hat dann die üble Vorliebe, sich zärtlich an einen zu schmiegen. Ich kenne einige Leute, die aus diesem Grunde nicht im Womo duschen, sondern Campingplätze vorziehen oder beim nächsten öffentlichen Schwimmbad anhalten und dort schwimmen um sich anschliessend zu duschen. Beim Eriba Jet 697 ist die Toilette rechts im Fahrzeug verbaut, die Dusche links. Ich benutze sie sehr gerne.

Das Fahrgestell des Eriba Jet 697 ist ein Fiat Ducato mit dem 2,3 Liter Motor und dem verbreiterten Radstand hinten. Ich bin bisher sehr zufrieden mit diesem Fahrzeug. Trotzdem gibt es keine Medaille ohne Kehrseite.

Verbesserungen

Durch die grosse Masse ist der Eriba Jet 697 so schwer, dass nur eine Zuladung von ca. 450 kg möglich ist. Es hat zweitens die Folge, dass der Bug des Fahrzeugs mit den Original Fiat Federbeinen so tief unten hängt, dass ich bei einem etwas höheren Randstein eines Bürgersteigs die Bugschürze aus Plastik zerbrach. Die Reparatur hat nahe bei €1‘500.– gekostet. Abhilfe schaffte dann der Einbau von verstärkten Federn bei der Firma Goldschmidt. Jetzt steht das Fahrzeug auch einigermassen waagerecht auf der Strasse und ich traue mich, auf der Autobahn schneller als bisher ungefähr 90 km/h zu fahren, weil es viel weniger schwimmt.

Nachdem der relativ simple Einbau von stärkeren Federn eine so grosse Verbesserung der Fahreigenschaften des Eriba Jet 697 brachte, entschloss ich mich noch zum Einbau einer Luftfeder hinten. Sie unterstützt die Blattfedern und ich kann in schwierigen Situationen das Heck vom Armaturenbrett aus um ca. 10 cm anheben. Auch diese Massnahme war ein voller Erfolg, denn der Fahrkomfort ist nochmal gestiegen.

Was soll ich wählen?

Für die Wahl des geeigneten Fahrzeugs gibt es keine allgemeingültige Regel. Jeder muss zwischen Cholera und Pest wählen, was ihm am meisten entgegen kommt. Die Cholera ist der Komfort beim Stehen, die Pest ist die Wendigkeit beim Fahren. Der Eriba Jet 697 ist ca. 7,5 Meter lang, mit dem Fahrrad hinten kommen nochmal 50 cm hinzu. Ich hatte schwere Bedenken, wie ich mit einem solchen Schiff zurechtkommen würde. Ein ausgebauter VW-Bulli oder ein kleiner Pössel, Malibu etc. sind leichter zu fahren und vor allem können sie auf einem normalen Peronenwagenparkplatz stehen. Ich habe mir aber zu viel Sorgen gemacht. In der Praxis habe ich noch immer einen Platz gefunden, auch wenn ich vielleicht ein bisschen länger suchen musste. Dafür schätze ich den höheren Komfort sehr, vor allem, weil ich ja auch permanent drin wohne.

Hier empfängt man Gäste im Erica Jet 697

Hier empfängt man Gäste im Erica Jet 697

Da ich ganzjährig mit dem Fahrzeug unterwegs bin, schleppe ich mehr Dinge mit mir herum als Leute, die damit für drei oder vier Wochen in die Ferien fahren. Trotzdem ist der Stauraum genügend. Es gibt links und rechts vom Bett zwei Schränke, die hoch genug sind, um Hosen über ihre ganze Länge aufzuhängen. Über dem Bett und unter dem Bett gibt es genügend Schubladen, um Wäsche einzulagern. Einschränkend muss ich sagen, dass ich Single bin. Bei zwei Personen, die ständig unterwegs sein wollen, müsste man sich schon genauer überlegen, was man mitnimmt. Auch wegen der geringen Zuladungsmöglichkeit würde es dann schon viel enger.

Die Heckgarage des Eriba Jet 697 hat eine angenehme Grösse, um Tisch, Stühle, Sessel, Schuhe, Stromgenerator usw. unterzubringen. Allerdings ist sie nicht gross genug, um ein normales Fahrrad darin zu verstauen. Man muss sich entweder mit einem Klapprad begnügen oder am Heck einen Fahrradträger montieren.

Ein Generator macht frei

Den erwähnten Stromgenerator führe ich mit, obwohl ich einen starken Sonnenkollektor auf dem Dach habe. Denn ich fahre ja nicht ständig. Es kommt vor, dass ich eine Stelle finde, an der ich mich so wohl fühle, dass ich zwei oder drei Wochen dort bleibe. Wenn ich dann tagsüber mit meinen PC‘s arbeite, den Akku meines Elektrofahrrads wieder auflade wenn ich von einem Ausflug zurückkomme und am Abend noch Fernsehen will, kann es mit einer 80 A Batterie schon knapp werden, vor allem, wenn es mal eine Weile regnet. Es ist ein kleiner, gekapselter Honda, den man bereits in einer Entfernung von ca. 10 Metern nicht mehr hört, vor allem, wenn nebendran das Meer rauscht.

Es gibt einen zweiten Grund für den Generator: wenn ich nur zeitweise unterwegs wäre, könnte ich auf gewisse Dinge während dieser Zeit verzichten. Nicht aber, wenn man ständig unterwegs ist. So liebe ich z.B ein Raclette-Essen unter Bekannten und möchte nicht meine Batterie mit einem 1000 Watt Racletteöfchen belasten. Denn Bekannte habe ich: es gibt nämlich nicht wenige, die wie ich ganzjährig unterwegs sind und nach einer gewissen Zeit trifft man sich mal immer wieder zufällig oder aber man vereinbart ein Treffen über SMS. Dann werden die neuesten Erfahrungen und Reiseberichte ausgetauscht. Oder aber ich muss mal wieder Hemden bügeln. Denn zwischendurch stelle ich auch mein Womo irgendwo ab und mache eine Kreuzfahrt. Dort sollte man mindestens mit einem Anzug, wenn nicht einem Smoking aufkreuzen.

Leichtbau und miniaturisiert und trotzdem zuverlässig

Es erstaunt mich nah wie vor, wie zuverlässig die eingebauten Geräte für Heizung/Warmwasser, Kochherd, Kühlschrank und Tiefkühltruhe funktionieren. Es sind ja alles Spezialkonstruktionen mit Ziel möglichst wenig Gewicht. Man sollte meinen, das hat negativen Einfluss auf die Zuverlässigkeit. Sicher höre ich ab und zu von Problemen der einen oder anderen Art. Aber das passiert ja zu Hause auch. Ich jedenfalls hatte bisher immer Glück. (Jetzt habe gerade auf Holz geklopft)

Kühlschrank Erika Jet 697

Kühlschrank Erika Jet 697

Der Komfort kommt auch nicht zu kurz: der Kühlschrank und die Tiefkühltruhe zum Beispiel laufen mit drei Energiequellen: mit Gas, mit 12 und mit 220 Volt und schalten sich automatisch auf die bestverfügbare Energiequelle um. Wenn ich wochenlang irgendwo stehe, laufen beide auf Gas. Starte ich den Motor, schalten sie automatisch auf 12 V um und schliesse ich 220 V an, laufen sie auf 220 V. Bei älteren Geräten muss man je nach Situation von Hand umschalten.

Eine Schwäche hatte allerdings der Kühlschrank. Er besitzt ein Türschloss, das man schliessen sollte, wenn man losfährt. Weil sonst in Kurven die Türe aufspringen kann und im Extremfall sogar die Scharniere brechen, wenn sie zu stark ausschlägt. Zu Beginn hatte ich das Schliessen manchmal vergessen. Damit die Türe nicht mit voller Wucht aufspringt und irgendwo anschlägt und dadurch das Scharnier bricht, habe ich unten zwischen Tür und Schrank ein Arretierband an der Türe angeschraubt, dass sie sich nur noch um 90° öffnet. Primitiv, aber wirksam..

Der Kocher ist ein Drei-Flammen-Gaskocher mit elektrischer Zündung. Viele Leute kochen im Wohnmobil recht wenig, vielleicht Kaffe oder Tee oder ein Spiegelei. Als ständig drin Wohnender habe ich grössere Ansprüche. Ausserdem koche ich gerne. Das verursacht mit der Zeit sehr eingebrannte Speisereste im Gitter über den Flammen. Ich habs versucht zu vermeiden, aber irgendetwas kocht trotzdem trotz Sorgfalt mal wieder über und wenn es nur spritzendes Fett ist. Ich habe ein Mittel gefunden, um diese Schicht zu lösen, denn Schrubben hilft nicht. Ich verwende Salmiak, das löst die Schicht nach zwei bis drei Stunden so stark auf, dass man sie nur noch abwischen braucht.

Gasflasche

Wenn ich mich länger irgendwo aufhalten will, suche ich mir einen Platz mitten in der Natur, wo möglichst sonst niemand ist. Dort muss ich mich eigentlich nur aus drei Gründen wieder wegbewegen: entweder ist mein Wasservorrat oder mein Gasvorrat zu Ende oder mein Fäkalientank ist voll. Wasser nachtanken oder den Fäkalientank leeren ist kein Problem, es gibt überall Plätze von Gemeinden eingerichtet oder einfach Campingplätze, wo man das erledigen kann. Etwas anderes ist Gas. Normalerweise sind WOMOS mit zwei Gasflaschen ausgerüstet, wenn eine leer ist, tauscht man sie gegen eine volle. Das war mir zu kompliziert, denn man muss warten, bis die Flasche leer ist, man kann sie nicht füllen, wenn man gerade an einer Tankstelle vorbeikommt. Deshalb habe ich mir eine Tankflasche einbauen lassen. Die kann ich jederzeit nachfüllen, egal wie voll sie noch ist. Weil ich ständig nachfüllen kann, brauche ich nur eine Flasche, was mein Zuladeproblem etwas mildert. Ausserdem ist das Gas, das man tankt, etwa 40% billiger als Flaschengas. Nach meiner Berechnung amortisieren sich die Kosten für den Einbau in etwa drei Jahren. In Foren habe ich gelesen, dass dieses Gas die Brenner der Kühlschränke mehr verschmutzt als Flaschengas. Ich habe in den vier Jahren, die ich jetzt so fahre, kein solches Problem gehabt.

Stromversorgung

Die Aufbaubatterie wird vom Solarpanel aufgeladen, wenn Petrus gnädig ist. Die Starterbatterie hingegen nicht. Deshalb habe ich beide Batterien über ein spezielles Relais verbunden. Speziell deshalb, weil dieses Relais die Spannung beider Batterien ständig überwacht und sobald die Aufbaubatterie eine höhere Spannung aufweist als die Starterbatterie, schaltet es beide Batterien zusammen und die Starterbatterie wird auch nachgeladen. Vor allem wenn ich länger irgendwo stehe, wird so verhindert, dass sich die Starterbatterie entlädt und ich nicht mehr wegfahren kann.

Reifenüberwachung

Tire Moni

Tire Moni

Ein Reifendruckkontrollsystem ist eingebaut, nachdem ich einen Reifenplatzer hatte, weil der Luftdruck unbemerkt abgesunken war. Beim Tire Moni lässt sich eine Spanne von Minimal- zu Maximalluftdruck einstellen. Das gleiche für die Reifentemperatur. Solange sich der Reifendruck und die Reifentemperatur in dieser Spanne bewegt, sagt es nichts, zeigt nur Druck und Temperatur an. Wird die Spanne aber über- oder unterschritten, piepst es. Es hat bei mir noch nie gepiepst. Denn weil man beim Fahren den aktuellen Reifendruck permanent sieht, stelle ich den Druck schon bei der kleinsten Abweichung sofort richtig.

 

Fernsehen

Fernsehen hat inzwischen in fast allen Wohnmobilen schon Einzug gehalten. Die Dachfläche eines Wohnmobils ist bereits durch die werkseitigen Öffnungen für Luken und Panoramafenster im Wohnbereich reduziert. Normalerweise werden noch ein oder zwei Sonnenkollektoren draufgebaut sodass vor allem bei kleineren Fahrzeugen kaum noch Platz für eine leistungsfähige Satellitenschüssel bleibt. Die Industrie hat einen Ausweg aus dem Platzproblem mit Antennen gefunden, die quadratisch mit einer Seienlänge von ca. 50 cm mit Elektronik so vollgestopft ist, dass sie die Leistung einer 85 cm Schüssel erreichen sollen. An Rand des Ausstrahlungsgebietes wie z.B. Algarve, Sizilien oder Norwegen und Finnland merkt man jedoch, dass diese Aussage grenzwertig ist. Wenn ich mit meiner 85 cm Oyster Schüssel in diesen Regionen noch einwandfreien Empfang habe, müssen die Besitzer der elektronischen Platten oft aufs Dach klettern und den Skew ändern. Und auch dann ist nicht sicher, dass sie den Abend vor dem Fernseher verbringen können.

So, ich glaube, das war ein ziemlicher Rundgang. Wenn ihr weitere Informationen wollt, dann postet es im Kommentar. Ich werde dann den Post um diese Information erweitern.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *