Vorsicht Falle – Indisches Visum


Wer wie ich in letzter Minute eine Kreuzfahrt bucht, erfährt vom Reisebüro, dass man vor Antritt der Reise ein indisches Visum beantragen muss. Dabei ist trickreich, aber das habe ich erst später festgestellt, dass man auf zwei verschiedene Seiten geleitet wird, wenn man nach “Indian Visa” googlet, je nachdem, welchen Eintrag der beiden präsentierten man anklickt.

Google Auswahl

Google Auswahl

Visumseite Version 1

Visumseite Version 1

Visumseite Version 2

Visumseite Version 2

 

Ich habe die erste Auswahl genommen und fand mich sofort heimisch, denn beim Überfliegen des Menus auf der linken Seite sah ich als ersten Menupunkt “e-Tourist-Visa”. Toll, die Inder machen es unkompliziert wie die Amerikaner, denke ich, man kann das Visum online beantragen. Gehe oben auf die Schaltfläche “e-Tourist-Visa Application” und fange frohgemut an, die Fragen, die da gestellt werden, zu beantworten.

Wenn man aufmerksam ist, wird man bei der Frage 3 zwar stutzig, denn in dem Drop-Down Menu kann man nur Flughäfen auswählen, keine Seehäfen. Was also, wenn man mit einem Kreuzfahrtschiff ankommt?

Wenn man sich sagt: naja, ich komme in Mumbai an. Ob ich jetzt am Flughafen oder im Kreuzfahrerhafen ankomme, ist ja wirklich egal, umsomehr als ich mich im Reisebüro nochmal rückversichert habe, dass ich auf der richtigen Seite bin. Ich fülle also weiter aus, sogar ein spezielles Passfoto im Format 5×5 cm in .pdf lasse ich anfertigen und schliesslich habe ich mein Visum erhalten und frohgemut ausgedruckt.

Dass ich in eine Falle getappt war, erfuhr ich beim Einschiffen in Savona. Die Kreuzfahrtgesellschaft ist offenbar Kummer gewöhnt und checkte sorgfältig die Pässe aller Passagiere. Sie wollte nicht riskieren, dass sie, in Mumbai angekommen, Passagiere nicht von Bord lassen konnte und gratis durchfüttern musste. So fischte sie drei Passagiere heraus, unter anderem mich.

Denn Indien hat sage und schreibe 14 verschiedene Visumtypen: Business Visa, Conference Visa, Diplomatic Visa, Employment Visa, Emergency Visa, Entry Visa, Journalist Visa, Medical Visa, Missionaries Visa, Permit to re-enter within 2 months, Research Visa, Student Visa, Tourist Visa, Transit Visa.

Das e-Tourist-Visum ist nur für Flugreisen gültig. Die Schiffahrtsgesellschaft bemühte sich redlich, rief noch auf der indischen Vertretung an und erklärte den Fall. Keine Chance, nichts zu machen. Ich darf trotzdem an Bord, weil ich ein vorbereitetes Formular unterzeichne, dass ich spätestens in Colombo von Bord gehe.

Für Schiffsreisen kann man kein Visum online beantragen, sondern muss ein Antragsformular ausdrucken und ausfüllen, zusammen mit dem Pass und einem speziellen Foto 5×5 cm an die nächste indische Botschaft senden, in meinem Falle Paris. Die drückt dann einen Stempel in den Pass. Dauer ca. 3 Wochen. In meinem Falle wäre das sowieso zu spät gewesen, denn es war eine Last-Minute-Buchung. Spezielles Foto anfertigen, alle Papiere ausdrucken, ausfüllen und ab nach Paris – nein, es wäre definitiv zu spät gewesen.

Was tun? Nun, die Lösung wurde gefunden wie im Aufsatz beschrieben und ich landete schliesslich im Mumbai, einfach sechs Tage früher als geplant. Dies ist ist nur ein kleiner Hinweis an meine Leser, damit sie nicht in die gleiche Falle tappen.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *