Der Nomade durchquert die Côte d’Azur


Unwirtliche Gegend für Nomaden, auf jeden Fall im Sommer

Von Mèze, der Austernstadt, nach Nizza sind Wohnmobile ebenso unerwünscht wie an der Küste im Languedoc-Roussillon. Wohnmobilisten sind halt doch eher Nomaden, man hätte lieber zahlende Hotelgäste. Zu diesem Thema habe ich neben den üblichen Höhenbegrenzungsbalken noch eine weitere Möglichkeit gefunden, Wohnmobile auszusperren: Breitenbegrenzungen.

Womo-Abwehr Höhenbalken

Womo-Abwehr Höhenbalken

Womo-Abwehr Breitenbegrenzung

Womo-Abwehr Breitenbegrenzung

Da stehen stolz Wegweiser mit “500 Places de parking gratuits” in den Touristendörfern, und wenn man denen freudig erregt folgt, stellt man fest. “tut mir leid, nicht für dich”. Dass ganz geziehlt Wohnmobile im Visier sind, erkennt man an diesem Schild, das man an der ganzen Côte d’Azur im Abstand von etwa 500 Metern steht. Schlechte Karten für Wohnmobil Nomaden.

Womos an Côte d'Azur nicht erwünscht

Womos an Côte d’Azur nicht erwünscht

Einen Lichtblick allerdings fand ich in La Londe les Maures. Diese Gemeinde kennt zwar auch jede Menge Begrenzungen, wenn man näher zum Strand will. Sie bietet aber wenigstens einen Gratis-Stellplatz für V/E an (N43°07’54,9″ O 6°13’50,7″). Dort hielt ich mich ein Wochenende auf, um mit dem Fahrrad trotzdem zum schönen pinienbewachsenen Strand zu gelangen und das saubere und azurblaue Wasser zu geniessen.

Strand La Londe les Maures

Strand La Londe les Maures

Pinède La Londe les Maures

Pinède La Londe les Maures

Nomaden wollen vorwärts kommen

Von La Londe les Maures weiter Richtung Osten wurde es verkehrsmässig immer schlimmer. Es ziehen sich da während der Sommermonate Zwei Schlangen die Küste entlang: eine von Westen nach Osten und die andere in der Gegenrichtung. Hier muss ich meine Beobachtung, dass kaum Ausländer da sind, korrigieren: an dieser Küste stellen sich viele Nationalitäten ein, angeführt von den Italienern und den Deutschen. Überholen nur ganz selten möglich, also fahren alle die gleiche Geschwindigkeit, die von Schritt bis zu höchstens 60 km/h variiert. Ferraris und Porsches müssen ja verzweifeln. Sie fahren gleich schnell wie ein Cinquecento. Nur die Motorradfahrer schaffens schneller, dafür haben die dafür keine Zeit, die Bausünden zu bewundern.

Cavalaire: zu Fuss gehts schneller

Cavalaire: zu Fuss gehts schneller

Ausserdem habe ich ja ein Ziel: drei Nomaden wollen über Kroatien, Montenegro und Albanien nach Griechenland, um dort den Herbst oder Winter zu verbringen. Lisbeth ist schon auf der Insel Pag, Hady und ich wollen uns Anfang September irgendwo bei Venedig oder Triest treffen, um dann mit Lisbeth zusammenzutreffen. Auf diesem Weg will ich die Route de Bonette, die höchste Alpenstrasse Europas benützen. Und die geht von Nizza nach Barcelonette.

Route de la Bonette

Route de la Bonette

Für einen modernen Wohnmobil Nomaden zu gewagt?

Auf der Strassenkarte sind einige schwarze Wohnanhänger längs dieser Strasse eingezeichnet, also für Wohnanhänger nicht empfohlen. Ich bin aber ein Wohnmobil, ich werde es also wagen. Von Nizza geht es etwa 50 Kilometer autobahnähnlich waagrecht in ein weites Tal. Dann verengt es sich urplötzlich, die Strasse zwängt sich mit dem Fluss Var durch ein Tal. Vor abenteurlich überhängenden Felsen, mit Stahlnetzen gesichert, wird wiederholt mit Höhenbegrenzungen gewarnt. Dann muss man kurzzeitig, wenn gerade frei, die linke Fahrpur benutzen. Anhalten, um zu photogaphieren nicht empfohlen, damit nicht ein zu schnell fahrender Franzose hinter der Kurve hervorschiesst und ins Heck knallt. Also abenteuerliche Photographiermanöver.

Eine Schlucht nach der anderen öffnet sich, mit Wänden rechts und links so hoch, dass nur wenig Licht einfällt und das Navi ständig meckert, es habe keinen Satellitenempfang mehr. Die gewaltigen Kräfte, die hier gewirkt haben, als sich die Berge hoben und die in den abenteuerlich schräg oder bogenförmig laufenden Felsschichten erkennbar sind, lassen mich ganz klein werden. Welche Kräfte wirken da immer noch im Inneren unserer Erde.

Ab und zu weiten sich dann mal die Berge und dort trifft man dann auf menschliche Behausungen. Von was leben diese Leute? Auf dieser Höhe!

Auf zur höchsten Passstrasse Europas

Auf zur höchsten Passstrasse Europas

St-Sauveur sur Tiène

St-Sauveur sur Tiène

Die Schluchten und die aufsteigenden Felsen sind so spektakulär, aber um sie zu photographieren müsste man zu Fuss unterwegs sein. Drum so wenige Bilder. Aber Steigungen zwischen 7 und fast 10% mögen verdeutlichen, in welchem Terrain man sich bewegt. Die meist benutzten Gänge sind der Erste in den Haarnadelkurven und der Zweite auf den kurzen Strecken dazwischen. Sobald man über die Baumgrenze hinauskommt, wird alles weiter, die Strassen werden breiter, es kommt kein Herzklopfen mehr auf, wenn ein Lastwagen entgegenkommt und man sich mit Schrittgeschwindigkeit kreuzt.

Es wird hell und weit

Enorme Steigung

Enorme Steigung

Ein anderes Womo quält sich

Ein anderes Womo quält sich

Die Sicht wird weit, man sieht ein Auto weit unten die Serpentinen hoch keuchen und erst gefühlt fünf Minuten später ist es da, nachdem es vorher einigemale hinter Kurven verschwunden war. Weit auf der anderen Seite des Bergs ein Nomade alten Masses: ein Schäfer mit seiner Herde. Erstaunlich viele Wohnmobile machen diese Tour ebenfalls und bewundernswert: viele Radfahrer. Dass aber die Motorradfahrer in der Überzahl sind, muss ich vermutlich nicht extra erwähnen.

Photostop

Photostop

Photostop

Photostop

Die Strasse ist nicht nur unten in den Schluchten aus den Felsen herausgesprengt, auch hier oben gibt es noch Hänge, die so steil sind, dass die Strasse sich den Hang entlang frisst. Oben angekommen, geht es ebenso spektakulär nach unten und in einem nächsten Tal wieder auf einen nächsten Pass, wo man dann an der italienischen Grenze steht mit einem kleinen Laden hauptsächlich für günstige Spirituosen.. Zeit zum Ausspannen und klar: in Italien muss ein Grappa in meine Schnapskiste.

Strasse aus dem Hang gesprengt

Strasse aus dem Hang gesprengt

Auf dem Pass nach Italien

Auf dem Pass nach Italien

Save

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *