Nafplio, eine der Hauptstädte Griechenlands


Nafplio war die erste Hauptstadt Griechenlands.

Nafplio war die erste Hauptstadt Griechenlands nach der Unabhängigkeit von der türkischen Besatzung 1822. Der Ort war schon in der Bronzezeit ein wichtiger Hafen. Seine strategische Lage war so ausgezeichnet, dass sie sogar von drei Festungen beschützt wird. Von der Palamidi, mit sage und schreibe acht sich gegenseitig schützenden Bastionen, der kleineren Akronafplia und einem kleinen, befestigten Felsen mitten in der Hafeneinfahrt, der Bourtzi.

Festung Palamidi

Festung Palamidi

Kleinfestung Bourtzi

Kleinfestung Bourtzi

Nafplio hat eine bewegte Geschichte. In vorchristlicher Zeit war es der Hafen von Argos, unter den Römern verfiel sie, Pausanius, der Reiseschriftsteller im zweiten Jahrhundert vor Christus, fand Nafplio verlassen vor. Dann kam die byzantinische Periode (das christliche oströmische Reich), gefolgt von der fränkischen Herrschaft um 1300. Die wiederum wurde von Venedig abgelöst. Die Venezianer wurden von den Türken um 1540 vertrieben, um 1686 ihrerseits die Türken zu vertreiben. Die kamen aber 1715 wieder, wurden jedoch im griechischen Freiheitskampf dann 1822 definitiv in die Türkei zurückgedrängt. Wenn das nicht eine bewegte Geschichte ist!

An der Palamidi wurde über Jahrhunderte gebaut

Die Festungen konnten dieses Wechselspiel nicht verhindern, aber jede Besatzungsmacht baute an ihr weiter bis zu den heutigen enormen Ausmassen. Die Spuren, die die zahlreichen Besatzer hinterlassen haben, findet man überall. Man kann stundenlang in der Palamidi rumklettern und hat doch noch nicht alles gesehen.

Nafplio Palamidi

Nafplio Palamidi

Nafplio Palamidi

Nafplio Palamidi

Nafplio ist eine Touristenstadt

Nafplio heute ist ein kleines, angenehmes Städtchen, ein Ausflugsziel für viele Griechen. Der riesige Parkplatz am Hafen, auf dem wir auch zusammen mit vielen weiteren WoMos stehen, ist tagsüber gefüllt mit Touristenautos und Bussen. Entlang der Uferpromenade und in der inneren Fussgängerzone buhlen unzählige Tavernen, Boutiquen und Andendenkengeschäfte um Kunden. Am Abend leeren sich dann die Gassen wieder und wir sind fast alleine auf dem grossen Parkplatz am Hafen mit tollen Sonnenuntergängen.

Nafplio Sonnenuntergang

Nafplio Sonnenuntergang

Jüngere Geschichte

Es gibt noch weitere Gründe, warum Nafplio Anziehungspunkt ist:

  • Hier in der Nähe, in Epidaurus, war der Schauplatz der Verlesung der Proklamation der ersten griechischen Nationalversammlung und der Bruderkämpfe, ohne die die Befreiung Griechenlands nicht abging.
  • Es gab in Europa im 18. Jahrhundert eine Begeisterungswelle für den Befreiungskampf der Griechen. In einer Kirche in Nafplio, der Frangoklissia, sind die Namen jener eingraviert, die den Tod gefunden haben, darunter der berühmteste, Lord Byron.
  • 1833 trifft der neue König Griechenlands, der 17-jährige Bayer Otto von Wittelsbach, in Nafplio ein. Seine Regierungszeit dauerte nur bis 1862, dann jagten die Griechen den phlegmatischen, zögernden und unentschlossen regierenden Otto davon. Sein Vater, Luwig I von Bayern, hatte die Hälfte seines Vermögens für die Königswürde seines Sohnes bezahlt.

Immerhin hinterlies er den Griechen die bayrischen blau-weissen Farben in ihrer Fahne, das bayrische Bier, das seither als Fix gerne von den Griechen getrunken wird und den bayrischen Löwen, der in einen Felsen in der Nähe des Lidls in Nafplio eingemeisselt ist.

Wir bleiben ein paar Tage in dem hübschen Nafplio und geniessen seine grosse Auwahl an Tavernen, die recht preiswert sind und bei einer Führung in einer Ouzo-Destillerie lernen wir, den Unterschied zwischen Ouzo und den anderen Anisbränden wie Raki, Arrak, Pastis usw. kennen. Aber dann kommt doch wieder der Bewegungsdrang und wir beratschlagen die nächsten Ziele. Eines ist klar, es muss Richtung Kalamata gehen, denn Regina fliegt von dort zurück nach Düsseldorf.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *