Der Name Deines Blogs


Welchen Namen für Deinen Blog wählen?

Der Name Deines Blog sollte möglichst genau widerspiegeln, um was es im Blog geht. Die übergrosse Mehrheit der Suchenden im Internet benutzt Google. Dort tippt er den Begriff ein, nach dem er sucht (z.B. Tiergeschichten) und Google zeigt ihm alle Inhalte, die Google unter diesem Begriff gefunden hat. Wenn Du in Deinem Blog Tiergeschichten erzählst und der Name Deines Blogs ist Sport, dann wird Google Deine Tiergeschichten nicht zeigen.

Was wenn man Geld mit dem Blog verdienen will?

Soweit ist die Frage der Namensgebung noch relativ einfach. Komplizierter wird es, wenn Du mit Deinem Blog Geld verdienen willst. Da musst Du zuerst festlegen, in welcher Nische Du aktiv sein willst. Denn ein Blog, der alles und jedes behandelt, wird nur mit ungeheurem Aufwand erfolgreich sein. Du solltest nicht versuchen, Amazon Konkurrenz zu machen.

Was ist eine Nische?

Aber was ist eine Nische? Eine Nische ist ein kleiner Teil eines Teilmarktes, in dem Du bekannt wirst als der Spezialist. Zum Beispiel: Aquaristik ist ein Teilmarkt im Bereiche Tierhaltung. Ein kleiner Teil dieses Teilmarkts wäre z.B. Salzwasseraquarien. Überlege Dir, welche Hobbies oder sonstige Vorlieben Du hast, an denen Du Freude hast und diese Freude dann auch durch Deinen Blog durchstrahlt und dann definiere Deine kleine engumgrenzte Nische.

Damit aber nicht genug. Jetzt musst Du prüfen, ob diese Nische auch profitabel ist. Sonst arbeitest Du und es kommt nichts dabei heraus. Wann ist eine Nische profitabel? Wenn es genug Nachfrage und genügend Anbieter in dieser Nische gibt.

Prüfen, ob Nische profitabel ist und es genug Volumen gibt.

Das muss ich wohl genauer erklären: mit einem Blog verdient man Geld, indem man Produkte eines Lieferanten empfiehlt, der Surfer, der auf Deiner Seite gelandet ist, sich überzeugen lässt und schliesslich über den Link in Deinem Blogartikel das Produkt kauft. Dies ist passiver Verkauf. Je mehr Leute also ein bestimmtes Produkt suchen, umso grösser ist die Nachfrage und umso grösser ist Deine Chance, einen oder zwei Verkäufe zu ergattern.

Nun werden aber relativ wenig Produkte über solche Links gekauft. Der grössere Teil der Verkäufe findet durch aktiven Verkauf statt. Aktiver Verkauf ist, wenn man nicht wartet, bis jemand auf Deinem Blog vorbeikommt, sondern indem man einer Gruppe von potentiellen Kunden aktiv etwas anbietet.

Die Gruppe von potentiellen Kunden (E-Mail-Adressen) sammelt man mit seinem Blog. Wie, kannst Du hier nachlesen. Du musst Deinen potentiellen Kunden aber regelmässig etwas anbieten können. Deshalb ist es wichtig, dass es möglichst viele Anbieter in Deiner Nische gibt, deren Produkte Du anbieten kannst. Denn sonst hast Du recht schnell keine interessanten Produkte mehr zum Anbieten.

Wie prüft man, ob eine Nische profitabel ist?

Wie aber stellt man fest, wie gross die Nachfrage in einer Nische ist? Das erfährst Du hier.

Und wie stellt man fest, ob es genug Anbieter für Produkte der gewählten Nische gibt? Das kannst Du hier nachlesen.

Angst vor der Konkurrenz?

Noch ein Wort zur Konkurrenz. Nischen, in denen es kaum Konkurrenz gibt, sind ziemlich sicher unprofitabel. Warum sonst versucht dort niemand, zu verkaufen? Also keine Angst vor Konkurrenz, ein kleines Stück von einem grossen Kuchen ist besser als ein grosses Stück von einem winzigen Kuchen. Ich bin lieber in Nischen tätig, wo richtig etwas los ist.

Hier gehts zurück zum Hauptartikel