Kostenlose Übernachtungsplätze


Campingplätze sind für mich ein notwendiges Übel, da man ja ab und zu seine Wäsche waschen oder ver- und entsorgen muss. Aber das dichte Gedränge und manchmal das Geknüngel muss ich nicht haben. Wann immer ich kann, meide ich Campingplätze, ich ziehe einen Platz in der freien Natur vor. Ich unterscheide zwischen Übernachtungsplätzen, (die können schon einmal am Rande oder sogar mitten in einer Stadt auf einem offiziellen Parkplatz sein, Sackgassen bieten sich oft auch an) – und freien Stellplätzen an schönen Plätzen, wo man gerne mehrere Tage oder auch Wochen bleiben möchte. Solche Plätze gibt es, aber oft sind dort schon andere. Meist aber nicht so dicht gedrängt wie auf Campingplätzen.

Auf Übernachtungsplätzen muss man sich verhalten wie ein normal parkiertes Auto oder LKW, also keine Stühle rausstellen oder Markise rausdrehen. Dann parkt man, anders campt man und das wird dort nicht toleriert.

Auf den freien Stellplätzen darf man sich etwas ausbreiten. Je mehr Leute allerdings die Welt des Wohnmobils entdecken, umso mehr Gedränge gibt es auch dort und es ist wie überall: wenn es zu viel wird, reagieren die Behörden mit Verboten. Mit anderen Worten, für meine folgende Liste meiner freien Stellplätze gilt: nichts ist so stetig wie der Wandel. Ich bemühe mich, sie so aktuell wie möglich zu halten.