Hurra, endlich, Rolf der Nomade ist pensioniert. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die Freiheit. Endlich so leben, wie es mir passt. Ich will Euch an meinem Reise-Leben teilhaben lassen. Drum schreibe ich hier.

Rolf, der Nomade

Rolf, der Nomade

Mir passt das Nomadenleben. Wenn ich mal einen Ort erkundet habe, will ich zum nächsten. Fremde Kulturen, fremde Sprachen, fremde Ideen, andere Massstäbe, das fasziniert mich. Also ist Reisen angesagt. Nomaden reisen. Nomaden hören nie auf, zu reisen. Soweit bin ich jetzt: ich lebe in einem Wohnmobil. Ganzjährig. Hautpsächlich in Europa, manchmal einen Abstecher nach Marokko. Verschiffen nach Kanada und USA stecken auch noch in meinem Hinterkopf.

Es kommt auch vor, dass ich mein Wohnmobil irgendwo für ein paar Wochen von jemandem behütet abstelle und das Flugzeug nehme. Oder an einer Kreuzfahrt teilnehme. Z.B. nach Indien oder Kuba oder in die Karibik. Oder ich erkunde als Backpacker wie die ganz Jungen irgendwo die Welt. Der Opa wurde in ihrer Mitte immer gut aufgenommen. Ist das Nomadenleben nicht ein herrliches Leben?

Sedentäre Menschen schauen mich oft mit scheelen Augen an. Ist das ein Zigeuner? Das kann man doch nicht machen!! Ich bin aber nicht “man”. Ich bin auch nicht alleine. In den paar Jahren, in denen ich nun unterwegs bin, habe ich erstaunlich viele Gleichgesinnte kennengelernt. Viele, die ganzjährig in Wohnmobil unterwegs sind, erzählen auch von sich im Internet. Zum Beispiel “der blaue Kasten” oder die “Rumtreiberin” oder “kochen im Wohnmobil” oder “leben unterwegs”. Das sind beileibe nicht alle.

Wenn man dann jemanden, der irgendwo irgendwann ein paar Tage Nachbar war, später unverhofft woanders wieder trifft, ist das Hallo gross. Man hat sich viel zu erzählen. Es ist eine europaweite Gemeinde.

Von meinen Reisen und Erlebnissen erzähle ich in diesem Blog. Und gebe meine Tricks und Erfahrungen weiter. Die hoffentlich dem einen oder andern helfen. Viel Spass bei der Lektüre.

 

 

Save